Krafttraining: Po- und Beintraining an der Beinpresse

Hauptsächlich beteiligte Muskulatur:

Im Bereich des Unterkörpers werden die Oberschenkel, Po und Wanden trainiert.

Ausgangsposition: Oberkörper und Kopf sind vollständig an der Rückenlehne angelehnt, unabhängig davon, in welcher Position die Beinpresse benutz wird. Die Füsse stehen in Hüftbreite auf der dafür vorgesehenen Fussplatte auf, Fussspitze, Knie und Oberschenkel befinden sich in einer Linie, und die Beine sind im Kniegelenk leicht gebeugt. Mit einer Einstiegshilfe können Sie das Gewicht durch eine Hebeltechnik anfangs in die angehobene Position bringen, damit sich in der beteiligten Muskulatur schon in der ersten Wiederholung durch die gewichtsbelastende Absenkphase die erforderliche Vorspannung aufbauen kann und die Gelenke nicht unnötig belastet werden.

Übungsausführung: Senken Sie die Fussplatte langsam und gleichmässig zum Körper hin ab, ohne das Becken zu bewegen. Stoppen Sie die Bewegung, wenn die Beine im Kniegelenk einen rechten Winkel erreicht haben. Strecken Sie den Körper wieder, um in die Ausgangspostion mit leicht gebeugten Beinen zu gelangen.

 

Ein Gedanke zu „Krafttraining: Po- und Beintraining an der Beinpresse“

  1. Beinpressen finde ich persönlich besser als Kniebeugen, da sie meistens schonender mit den Gelenken umgehen, gerade für Leute wie mich, die Knieprobleme haben. Aber es kommt auch ganz stark auf die Beinpresse drauf an, es gibt da auch zahlreiche, die nicht ergonomisch konstruiert sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.